Wohnpark FORTUNA: Esterházy & Martinigansl

Diesmal war das Timing perfekt: Direkt zum Martinstag, Freitag, den 11. November 2011, fuhren die Bewohnerinnen und Bewohner des Wohnparks zu Mittag gemeinsam mit ihrer Direktorin, Elisabeth Lakatha, und Ulli Radl zu dem traditionsbesetzten „Ganslessen-Ausflug".

Ganslessen ©fortuna

© fortuna

Zuerst ging es ins Burgenland, zur Burg Forchtenstein. Neben dem barocken Hochschloss konnten wir die umfangreiche Waffenkammer mit Gewehren aus der Zeit Napoleons sowie Kanonen und Mörser sehen. Die Burgkapelle, das Oratorium mit gotischem Altar, die historische Burgküche sowie der beeindruckende Brunnen komplettierten den Streifzug durch die Geschichte der Esterházy und ihrer Burg. Anschaulich und mit viel Witz wurde uns erzählt, wie gut ein Schafrichter wohl zu jener Zeit verdiente und warum die Gewehre damals auch „Schönwetter-Waffen" genannt wurden. Alfred Holletz stellte der Burgführerin vor versammelter Mannschaft ein wirklich gutes Zeugnis aus: „Eines muss ich Ihnen sagen: Sie sind ein wandelndes Lexikon und Sie verstehen es mit Schmäh und Charme die Zuhörer in Ihren Bann zu ziehen! Einfach großartig!

Um uns ein wenig aufzuwärmen servierte uns Chauffeur Mirko einen Schnaps, als wir in den Bus zurückkehrten. Mit guter Stimmung ging es dann weiter nach Göttlesbrunn, zum kulinarischen Vergnügen. Ganslessen im Haubenlokal Bittermann - durchaus empfehlenswert, und das Gansl schmeckte wohl allen, es war mürb und saftig. Dazu ein paar Glaserln Cuvee oder Blaufränkischer, so kann man einen stimmungsvollen Abend in vollen Zügen genießen!

 

 

zurück zur Übersicht